Ein Parcours der Demokratie

Der Tag beginnt mit einem Zeitungsartikel im Tagesspiegel zum Zukunfts-Workshop am vergangenen Dienstag. So langsam wird die Presse aufmerksam, dass sich da um das Torhaus herum etwas tut. Währenddessen wird in der Fliegerwerkstatt die Augenhöhe fertiggestellt. Wie diese gemeinsam mit jungen Menschen entwickelt wurde, lässt sich hier nochmal nachlesen.

Ziel dieser verschiedenen Elemente ist es, sich auf Augenhöhe zu begegnen und schwierige Gespräche zu führen, indem man die eigene Rolle mal verlässt. Gemütlich nebeneinander zu liegen, während man sich unterhält, ist zum Beispiel etwas sehr Persönliches. Das macht man eigentlich nur unter Freunden. Na dann, stellen wir einfach mal eine freundschaftliche Ebene her, zwischen Politiker*innen und Bürger*innen oder zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen.


Ein weiteres Element sind zwei Hochsitze, die man erst erklimmen muss, um sich auf Augenhöhe zu treffen. Klettern wie die Kinder auf dem Spielplatz. Auch das ist eine Möglichkeit, die eigene Comfortzone mal zu verlassen. Von oben hat man übrigens eine ganz neue Perspektive auf das Torhaus und das Gelände ringsherum.
Ein drittes Element wird aktuell noch fertig gestellt, um dann nächste Woche diesen kleinen Parcours der Demokratie zu vervollständigen.

Danke liebe Fliegerwerkstatt, dass Ihr all das umsetzt, was die jungen Menschen hier entwickeln! Die Augenhöhe kann den ganzen Sommer über genutzt werden und auch für den nächsten Tag hat sich eine weitere Schulklasse als Besuch angemeldet.

Am späten Nachmittag stattete die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, dem Torhaus unerwartet einen kleinen Besuch ab und brachte eine Kleinigkeit zum Essen mit! Danke, Frau Senatorin. War lecker! Beim nächsten Mal gibt’s dann wieder ein Denkmahl!

Dieser Blogartikel ist ein Gastbeitrag unserer Partnerinitiative Mehrwertvoll e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.